prima püriertes Pesto

Im Kochbuch von Sophia Hoffmann, welches bei mir unterm Weihnachtsbaum lag, fand ich ein Rezept für Radischenpesto. Es werden aber nicht die knackigen Radischen, sondern deren Grün benutzt, welches früher immer auf dem Kompost landete.
Heute waren noch Kohlrabiblätter über und die gehen auch.

Hier sammel ich mal alle Zutaten zum kombinieren:

  • Reste:
    • Radischengrün
    • Kohlrabiblätter
    • Möhrengrün
  • Nussiges:
    • Mandeln
    • Cashewnüsse
  • Tomatiges:
    • getrocknete Tomaten (mit oder ohne Öl)
    • Tomatenmark
  • Gemüsiges:
    • Avocado
  • Obstiges:
    • Birne
  • Würziges:
    • Chili
    • frische Kräuter (Bärlauch, Petersilie, …)
    • Ingwer
    • Fenchel- und Kreuzkümmelsamen
    • Salz, Pfeffer & Zitrone
  • Flüssiges:
    • Öl
    • Wasser

nie mehr einkaufen gehen

Inhalt meiner ersten Kiste

Heute kam meine erste Abokiste.
Aus dem leckeren Inhalt hab ich mir mein Abendbrot zusammengestellt und das fühlt sich gut und richtig an. Ich kann nur alle Freunden von frischen und regionalen Lebensmitteln raten, das mal auszuprobieren. Mittlerweile wird wohl in fast allen Gegenden ein Anbieter zu finden sein.
Besser is wohl nur selber anbauen!

Podcastcluster aktualisiert

Podcasts sind mir ein stetiger Quell der Freude. Als Lieferant von Wissen, Meinungen, Informationen und Unterhaltung sind sie seit langer Zeit elementarer Teil meiner Filterblase.
Deshalb hier für alle die noch ein offenes Ohr haben, meine Neuzugänge:

Rezept #11: schneller Blattspinat

Zutaten für schnellen Blattspinat
  1. Zwiebeln und Sonnenblumenkerne mit etwas Chili und Ingwer in Öl anbraten
  2. Pilze in Scheiben dazugeben
  3. pfeffern und paar Spritzer Essig und Sojasoße dazu
  4. mit etwas Brühe auffüllen
  5. den Blattspinat zugeben und schnell blanchieren
  6. mit gemahlenem Pfeffer und etwas Orangensaft servieren

Hab ich mir ma selber ausgedacht!

Rezept #10 (#6e3718): Rotkohlsuppe

Blick in den Topf mit Resten der Rotkohlsuppe

  1. Zwiebeln schnibbeln und anbraten
  2. einen kleinen Rotkohl in Streifen hobeln und ab in den Topf
  3. dann 2 bis 3 gewürfelte Kartoffeln dazugeben
  4. Piment, Nelken und Lorbeer hinein (bis auf das Lorbeerblatt ließ sich das pürieren)
  5. mit Brühe auffüllen und 20 min. köcheln
  6. abschmecken mit: Chili, Pflaumenmuß, Pfeffer und Muskat
  7. alles pürieren
  8. Sojasahne hinein
  9. mit Zitronensaft und Pinienkernen servieren

Das ergibt eine farbige, sämige, leckere Suppe.

Quelle

dazwischen

Noch kein Herbst! Sommer schon vorbei?

Kuerbis mit zwei ausgeschnittenen Gesichtern

Egal,
der erste Kürbis des Jahres war so groß, dass er/sie/es 😉 gleich zwei Gesichter tragen kann. Und sein Inhalt ist erst mit einigen Zutaten im Topf verschwunden. Doch dort war nur ein kurzer Zwischenstopp.