Ravi Shankar (1920-2012)

Ich habe irgendwann indische Musik für mich entdeckt. Live habe ich nur ein paar Mal diese komplexen Improvisationen genießen können. Darunter war auch ein Konzert des Sitarmeisters draußen auf der Museumsinsel in Berlin. Es sollte während der Aufführung auf essen, trinken und rauchen verzichtet werden und ich erinnere mich noch an ein gemeinsames Stück mit seiner Tochter sowie eines mit einem Takt von 11½.
Vielen Dank für den schwülwarmen und über das Ohr mit der Erde verbundenen Nachmittag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.