Spaltung

symbolische japanische Flagge

Die Pannen hören nicht auf. Da werden die falschen Rohre abgetrennt. Sogar Regenwasser wird zum Problem. Die Bergung der noch in den Abklingbecken gelagerten Brennstäben könnte sich zur Apokalypse ausweiten. Endlich sieht sich die japanische Regierung gezwungen um ausländische Hilfe zu bitten. Hoffentlich läßt sich so gemeinschaftlich wenigstens das Schlimmste verhindern.
Währenddessen wird in Europa versucht die wahren Subventionen zu verschweigen und die Insel auf der wohl das beste Englisch gesprochen wird feiert sogar ein Comeback der Atomkraft. Sellafield ist ja auch schon lange her.

Etwas rumklicken hat mich dann noch nach Brasilien, in die USA, nach Russland und nach Frankreich geführt.

Und das Gemeinste ist:
ES WIRD NIE EIN ENDLAGER GEBEN

wieso?

Bild einer Bauanleitung
Noch bevor das neu Gekaufte zusammengebaut wird sollen schon die ersten Teile in die Tonne. Seit letzter Woche stehen auch schon wieder Weihnachtssachen in den Regalen und das wird wohl auch die nächsten vier Jahre so bleiben.
Danke liebe Mehrheit und frohe Ostern!

Welterschöpfungstag

Auch in diesem Jahr haben wir wieder frühzeitig unsere Jahresressourcen aufgebraucht. Ab jetzt weiter auf Pump und das zwei Tage früher als im letzten Jahr.

Es wurde scheinbar nicht besonders viel darüber berichtet und so habe ich erst Tage später, hier, davon erfahren.

das wird mir zu bunt

Mehrfarbige Fingernägel sind verboten und beim Beachvolleyball dürfen die Bikini-Höschen der Frauen an der Seite nur sieben Zentimeter breit sein!

Da lese ich mal wieder „richtige“ Nachrichten (nicht den → Postillon), und gleich springt mir der ekelhafte Profisport in beide Augen. (Werbung, Sportsoldatinnen, Doping, Geldgeschiebe, …, …, …)

GOLD für alle die was dagegen setzen!

Spiegel OnlineWikipediawww.jensweinreich.de

Politikerhunde

Ein Dutzend Bundestagsabgeordnete wollen in Zukunft ihre Hunde nicht gleich ins Plenum, aber mit in ihre Büros nehmen.
Bisher ist das nur für Blindenhunde statthaft.
Das artgerechte Politikerhundbüro, Blondie und Blindenwitze lass ich mal außen vor.
„Wir wollen die Bedeutung von Heimtieren im Arbeitsalltag fördern, auch im Deutschen Bundestag“, bekräftigt Heinz Paula (SPD).
Tiere aus Tierheimen sind wohl eher nicht gemeint. Unmöglich finde zumindest ich, sich wegen zu kleinem Ego ein Rasse-Tier zu kaufen und ihm dann von Ernährung, Tagesablauf bis Sex alles vorzuschreiben. Aus Tierliebe dann weitere Kreaturen als Futter zu missbrauchen ist auch nicht liebenswürdig.
Hoffentlich endet diese Spirale irgendwann —

mein Lieblingshund

trotzdem ich viele nette Stunden mit der hier abgebildeten Persönlichkeit verbracht habe.
(Foto von Daniel Herceg)

vor zwei Jahren

symbolische japanische Flagge

…, zerstörtes Leben, Zukunftsängste, geringere Geburtenraten, steigende Krebsfälle, heimatlose Bewohner, unbekannte Folgen für riesige Areale (ca. 10% der Landmasse), ständige Kühlung in den nächsten vierzig Jahren, riesige Mengen an Kühlwasser und strahlendem Schutt, …

kaltes klares Wasser

Gegen die EU-Pläne unser aller Wasser zu privatisieren kann jeder betroffene Europäer und jede Europäerin online unterschreiben.
Wie es dann weitergeht hängt wohl indirekt von der Anzahl der Stimmen ab, denn dadurch wird Druck erzeugt sich mit dem Thema ausgiebiger und im Sinne der Betroffenen zu befassen.

mehr Informationen im Web:

Wenn wir aber mit dem Fracking anfangen, könnte es sein, dass ich mein Teewasser nicht mehr aus dem Wasserhahn laufen lasse.

nie wieder wäre schön

anti AKW icon

Während unser EU-Energiekommissar Günther Oettinger den Neubau von Atomkraftwerken für Deutschland nicht ausschließen mag und auch in 2050 noch Atomstrom im Deutschen Netz fließen sieht, spricht Umweltminister Peter Altmaier ganz andere Worte. Er sehe „unter keiner denkbaren politischen Konstellation die Chance auf eine Renaissance der Kernkraft in Deutschland“. Das klingt ermutigend, denn in Japan könnte der komplette Atomausstieg rückgängig gemacht werden. Und das nach den Erfahrungen auf der Insel.
Es reift auch die Erkenntnis, dass Atommüll in andere Länder zu verkaufen keine Lösung ist.
Jetzt fehlt nur noch die Übernahme der gesamten Verantwortung gerade für die nachfolgenden Generationen. Und das heißt nicht „ein zentrales Endlager nur im Konsens“, denn ein Jahrtausende sicherer Ort unter der Erde ist NONSENS.

alles aufessen

Ungewöhnlich geformtes Obst und Gemüse nehme ich gerne mit nach Hause.

Kartoffel in Herzform

Früher dachte ich auch an verbeulte Dosen, aber da gibt es widersprüchliche Aussagen. Im schlechtesten Fall kann was von der Metalldose in den Inhalt gelangen. In letzter Zeit höre öfter von Projekten gegen unsere Wegwerfgesellschaft. Hier ein sehr charmantes:
CulinARy MiSfiTSDort finden die außergewöhnlich geformten Früchtchen ein kurzzeitiges Zuhause und später ein Platz im Topf und auf dem Teller und im … .

Kartoffel in Kamelform

Zwangskennzeichnung

Ich habe persönlich gar nichts gegen Herrn Altmaier, der ist eher sympathisch. Aber da schlägt schon wieder so eine Nachricht auf.
Herr Altmaier mit seinem SloganDas würde so manchem gut zu Gesichte stehen.
Bei unserem Mehrwegsystem erscheint mir dies aber nicht zur Verbesserung beizutragen. Denn bei allem andern außer den Getränken finde ich fast keine Mehrwegverpackungen. Da würde Zeit und Material gespart wenn nur die ökologischen Ummantelungen ordentlich gekennzeichnet wären — nämlich so gut wie keine.


das Originalbild ist von Christian Doppelgatz/KUXMA, unter der Creative Commons-Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported) lizenziert und von → hier


es gibt kein Endlager

Aber es wird daran gearbeitet.
Leider nicht wie gedacht, denn die Asse 2, seit 1967 Lager für über einhundertausend schwach- und mittelradioaktive Müllfässer, scheint ungewollt zum Endlager zu werden. Weil Wassereinbruch und der kompletten Einsturz droht, sollte der Inhalt des ersten Endlagers nach schon fünfzig Jahren endlich im nächsten Endlager endgelagert werden. Das erste Endlager ist aber schon so am Ende, dass es nur schwer gelingt die Fässer zu bergen.
Da aber unser nuklearer Abfall erst nach zehntausenden Jahren die Hälfte seiner Strahlung abgebaut hat, kann es kein Endlager geben. Ich werde darauf nur noch einige Jahrzehnte hinweisen. Unseren Nachkommen und dem gesamte Planeten wird dieses überflüssige Erbe aber eine schwere Last.
Atomstrom ist bei dieser Faktenlage schon heute unbezahlbar und mit jeder Kilowattstunde aus dieser unverantwortlichen Militärabfalltechnologie wird der Müllberg größer.

Quelle

Mini Taxi

Auf einer längeren Taxifahrt führte ich auch ein längeres nettes Gespräch mit dem Fahrer. So ein Taxifahrerleben scheint auch nicht mehr so ganz einfach zu sein. Eine seiner Ideen, um im Geschäft zu bleiben, ist das Betreiben des kleinsten Taxis in Deutschland.

Visitenkarte des Taxiunternehmers

Vielen Dank für die kurzweilige Beförderung.
Schade, dass ein Taxifahrer nicht mehr allein vom Taxifahren leben kann. In dem unten verlinkten Artikel klingt es nach viel Bürokratie und Aufwand.

→ Artikel in der mz-web

Welterschöpfungstag

Unsere Erde ist für dieses Jahr schon am Ende.
Mehr will ich dazu gar nicht sagen, das erschöpft auch mich.

Glücklicherweise gibt es auch Unerschöpfliches und davon brauche ich zusehends mehr.