bin im Garten

Nicht nur in Pandemiezeiten ist ein Garten Quell der Freude!
Mit dem immer wieder ausufernden japanischem Knöterich experimentiere ich in diesem Jahr herum. So lasse ich in nicht wie das meiste frei wachsen, sondern verknote ihn wieder und wieder mit sich selbst. Meine Hoffnung ist, dass ihm das nicht gefällt und er sich einen anderen Garten sucht.

Die mauretanische Malve darf dagegen machen was sie will.

Auch den Tomaten geb ich nochmal eine Chance. Bisher lief da nich so richtig was.

Indianerbeet

Der Winter ist überstanden und beim Umgraben für die neuen Kartoffeln ist mir erneut ein Spielzeugindianer von der Schippe gesprungen.

ein Spielzeugindianer

Seit ein paar Jahren wachsen hinterm Haus Mais Kürbis, Bohnen, Kartoffeln und Zucchini gemeinsam in leckerer Harmonie. Diese Anbaumethode heißt aber nicht wegen des erneuten Fundes aus meiner Kindheit Indianerbeet!

Ende Juni

Die stundenlangen monsunartigen Regenfällen haben meinen Keller glücklicherweise nur wenig geflutet. Den Zucchinis hat das nix gemacht.

erste Zucchini

erste Zucchini

Da könnte man, wie im Winter, auch mal wieder drinnen die Kelle schwingen.

2 Tischtennisspieler im Wohnzimmer

Tischtennis unterm Dach